Lavendel anbauen

Lavendel anbauen – Betörend duftende & aromatische Kostbarkeit

Lavendel anbauen ist einfach herrlich duftig! Lavendel (lat. Lavandula angustifolia, Syn. Lavandula officinalis, Lavandula vera) ist vorwiegend als Zierpflanze bekannt. Doch auch als Duftpflanze zur Gewinnung von Duftstoffen kann man den Lavendel anbauen. Weniger bekannt ist der Lavendel als Küchenkraut und Gewürz. Seine jungen Blätter und weichen Triebe sind ideal zum Verfeinern von Eintöpfen, Fisch-, Fleisch-, Wild- und Geflügelgerichten.

Lavendel anbauen – Luxus für die Sinne

Das Lavendel nicht nur toll riecht, sondern auch schmeckt, weiß man besonders in Frankreich. Aber auch Italien und Spanien lieben seinen Duft schon seit vielen hundert Jahren. Das Aroma  ähnelt dem des Rosmarin. Besonders in Frankreich verwendet man es gern in Desserts. Man findet Lavendel in kleinen Mengen jedoch auch in französischen und italienischen Salaten. Besonders in Spanien nutzt man ihn zudem gern zum Würzen von Fisch. Daher ist das Lavendel Anbauen im Mittelmeerraum sehr beliebt und verbreitet.

Lavendel anbauen – Zur richtigen Zeit am richtigen Ort

Schwierigkeitsgrad: Leicht
Ort: Garten, Balkon
Aussaat: Ab Mitte März im Frühbeet
Freiland: Mitte April
Stecklingsvermehrung: Ab Mai ins Freiland pflanzen
Ernte: Juni bis Mitte September

 

Lavendel anbauen – Vielfältig heilsame Aromapflanze

Als des Jahres 2008 ist die Lavendula auch als Arzneipflanze bekannter geworden. Blüten und Blätter werden seit vielen hundert Jahren als Zusatz zu Bädern bei verschiedenen Erkrankungen der Haut eingesetzt. Lavendel gilt als antibakteriell und antiviral. Zudem sagt man ihm eine Pilze abtötende Wirkung nach. Daher setzt man das Lavendelöl auch gern bei Haut- und Nagelpilzen, sowie bei der Heilung von Wunden ein. Doch auch zur Behandlung von schmerzenden Narben wird das Öl gern eingesetzt. Aber ebenso wie zur Abwehr von Insekten. Zudem gelten die Duftstoffe als beruhigend. Sie fördern den Schlaf und hemmen Entzündungen. All diesen Eigenschaften ist es zu verdanken, dass der Lavendel eine zentrale Stellung in der Duft- und einnimmt.

Lavendel anpflanzen – Bewährte Sorten

Bewährte Sorten:
Garten Lavendel
Lavendel angustifolia
Zwerg Lavendel Rosa Duft Lavendel

Lavendel anpflanzen – Das Wichtigste auf einen Blick

Sonniger und trockener Standort
Vor Wind geschĂĽtzt
Staunässe vermeiden
  • Lavendel anbauen ist anspruchslos was den Boden angeht. Man kann fast ĂĽberall Lavendel anbauen. Im Garten oder als Pflanze im Topf, auf der Terrasse oder dem Balkon lässt ist Lavendel anbauen einfach machbar.
  • Der Boden muss man nicht zusätzlich dĂĽngen. Eine einmalige Gabe von Kompost im FrĂĽhjahr ist ausreichend.
  • Möchte man das Kraut im Topf ziehen, ist ein relativ groĂźer KĂĽbel zu empfehlen. Denn die Pflanze bildet viele Wurzeln. Beim Lavendel Anbauen im Topf kann DĂĽngen mit veganem DĂĽnger nötig sein. Färben sich die untersten Blätter gelb und sterben ab, sollte man etwas dĂĽngen.
  • Im oder im Haus kann man ab Anfang März Lavendel anbauen. Im Freiland sät man ab Mitte April aus.

Lavendel anbauen – Gut zu wissen

  • Die BlĂĽten ziehen Bienen und andere NĂĽtzlinge magisch an. Daher eignet sich das Lavendel anbauen sehr gut um die Artenvielfalt im Garten und auf dem Balkon zu erhöhen. Zugleich bekämpft man Schädlinge wie z.B. Blattläuse auf natĂĽrliche Weise.
  • Wegen der lockenden Wirkung auf NĂĽtzlinge, ist Lavendel ein perfekter Nachbar fĂĽr fĂĽr ein Insektenhotel. In direkter Nachbarschaft ist das Lavendel Anbauen äuĂźerst sinnvoll!
  • Der Duft des Lavendel ist eine Bereicherung fĂĽr jeden Selbstversorger Garten und Balkon. Zudem ist Lavendel sehr schön anzusehen. Er eignet sich sowohl als GewĂĽrz wie auch als duftende Pflanze. Aber ebenso als reine Zierpflanze, jedoch auch als ist das Lavendel Anbauen sinnvoll.
  • Lavendel anbauen ist extrem vielseitig und die Möglichkeiten ihn zu nutzen sind fast grenzenlos. Das macht Lavendel im Garten sehr nĂĽtzlich und wertvoll.

Tipp 1: Lavendel anbauen – Und selber vermehren

Zum Lavendel anbauen lässt sich die Pflanze spielend leicht auf zwei Arten vermehren. Man kann die Pflanze ausblühen lassen und die reifen Samen dann aus den Blüten entnehmen. Die Samen sind trocken zu lagern. Man kann sie in den kommenden Jahren säen. Lavendel ist aber auch einfach über Stecklinge zu vermehren. Dazu wird einfach ein Trieb abgeschnitten und in einen Topf mit gegeben. Im Sommer bilden sich innerhalb von vier bis acht Wochen reichlich Wurzeln. Die so bewurzelte Pflanze kann anschließend problemlos ins Freiland umgesetzt werden. Lavendel anbauen aus eigenen Stecklingen ist einfach, geht schnell und macht das Lavendel Anbauen sehr ertragreich.

Lavendel anbauen
Lavendel anbauen – junge Blüten & zartes Lavendel Grün

Tipp 2: Lavendel anbauen – Lavendeltee selbst machen

Wer sich seinen Lavendeltee selber machen möchte, der verwendet am besten die Blüten des Echten Lavendel. Die Blüten sollte man in der Sonne oder im sehr gut trocknen. Anschließend luftdicht, dunkel und trocken verpackt lagern. Gut geeignet sind zudem Dosen aus Blech. Für einen betörend aromatischen Tee einfach 1 bis 2 Tl getrocknete Blüten in eine große Tasse geben. Dann mit heißem Wasser aufbrühen und 6 Min. ziehen lassen. Fertig ist der herrliche Tee aus Lavendel. Er wirkt beruhigend, lösend und fördert einen gesunden Schlaf.

Tipp 3: Lavendel anbauen – Duftkerzen aus dem eigenen Lavendel machen

Duftkerzen selber machen kann man mit dem eigenen Lavendel ganz einfach. Dazu braucht man nur einige getrocknete Blüten und/ oder Zweige und Sojawachs. Einfach den Wachs langsam im Topf erwärmen und schmelzen. Die Blüten und Zweige in das Wachs geben. Anschliessend in eine leere Blechdose (oder eine andere Form) gießen. Dann sofort einen einlegen und die Lavendelkerze aushärten lassen. selber machen ist wunderbar. Die Kerzen riechen nicht nur fantastisch, sie halten auch lästige Mücken fern.

Tipp 4: Lavendel anbauen – Mottenabwehr aus dem Garten

Gärtner die Lavendel anbauen müssen keine Mottenkugeln kaufen! Sie schneiden einfach einige Zweige des Lavendula klein und geben sie in ein kleines Säckchen aus Stoff. Die und Zweigen des Lavendel einfach in den Schrank zwischen die Kleidung legen. Das vertreibt nicht nur Motten sondern sorgt auch für einen natürlich frischen Duft der Kleidung.

Tipp 5: Lavendel anbauen – Lavendelsalz selbstgemacht

Lavendel anbauen und ein herrlich aromatisches Lavendelsalz selber machen ist simpel. Dafür gibt man einige frische Zweige und Blüten seines Lavendels mit grobem Salz in einen geschlossenen Behälter. Am besten eignet sich Ton oder Steingut mit Korkdeckel. Daran lagert man das Salz mit Lavendel. Lüften und Wenden verbessert die Qualität vom . Es schmeckt herrlich zu Fisch, aber auch zu Geflügel und Wild.

Tipp 6: Lavendel anbauen – Lavendelöl selber machen ist simpel

Reines Lavendelöl selber machen ist kompliziert. Die konzentrierte Form der Aromen der Lavendula ist zugleich das hochwertigste Produkt aus der Pflanze. Reines Öl destiliert man aus den Blüten. Für diesen Prozess werden eine Destille und riesige Mengen Lavendel benötigt. Aus 12kg Blüten kann man weniger als 100ml reinem Öl destillieren. Dieser Prozess ist für kleine Mengen also nicht brauchbar.

Was man aber einfach selber machen kann ist ein mit Lavendel aromatisiertes Öl. Dazu verwendet man ein pflanzliches Öl mit möglichst wenig eigenem Geschmack (z.B. Rapsöl) und erwärmt es auf ca. 60°C. In das warme Öl gibt man nun eine größere Menge Blüten. Dann hält man die Temperatur für gut 12 Stunden bei ca. 60°C. Anschließend füllt man das Öl mit samt den Blüten in Flaschen und lagert es über mehrere Monate. Je länger man das Öl kühl, luftdicht und dunkel lagert, desto mehr Aromen gehen aus dem Lavendel in das Öl. Solche Aroma Öle eignen sich zum Kochen, für Dressings, zum Würzen und zum Braten. Zudem aber auch als Massage Öl und zur Behandlung von Wunden.

Tipp 7 Lavendel anbauen – Der perfekte Nachbar

Lavendel anbauen eignet sich sehr gut um Schädlinge vom Gemüsebeet fernzuhalten. Lavendel ist ein guter Nachbar für Erdbeeren und Tomaten. Ebenso für Zucchini, Karotten, Radieschen, Kürbis, Weißkohl, Zwiebeln, Brokkoli, Rote Beete und Gurken. Aber auch als Nachbar von Kopfsalat, Feldsalat, Spinat, Paprika, Rosenkohl, Staudensellerie, Blumenkohl, Aubergine und Kohlrabi eignet sie sich! Zusammen mit Dill, Rosmarin und Lorbeer zieht er Nützlinge in Scharren an. Das macht die vielen kleinen Blüten des Lavendel auch zum idealen Nachbarn von einem Insektenhotel.

Das Beste zum Schluss: Die Ernte

Lavendel anbauen kann man im Selbstversorger Garten das ganze Jahr über. Der Echte Lavendel – das „Wahrzeichen der Provence“ – kann man je nach Klima von Juni bis in den Herbst hinein ernten. Zum Würzen eignen sich junge, weiche Triebe sehr gut. Für Lavendeltee, Lavendelkerzen und Lavendelsalz eignen sich die frischen oder getrockneten Blüten am besten. Ernten sollte man die Blüten jedoch bevor sie an der Pflanze austrocknen und zu welken beginnen. Durch regelmäßiges Ernten und herunter schneiden produziert die Pflanze zudem länger neue Blüten und frische Zweige.

Vielfältige duftende Erlebnisse mit dem eigenen Lavendel wünscht euch das Selbstversorgerland!
Produkt-Tipps: Duftpflanzen & Kräuter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

0

Your Cart