Spinat anbauen

Spinat anbauen – Als Wintergemüse der Evergreen für Selbstversorger

Spinat anbauen ist einfach lecker. Er (lat. Spinacia oleracea) wird auch Gartenspinat oder Gemüsespinat genannt. Im Süden Deutschlands ist er auch als Binetsch bekannt und er ist ein Muss  für Selbstversorger. Denn Spinat wächst als klassisches Wintergemüse über die kalte Jahreszeit hinweg.

Spinat anbauen – Wintergemüse für jeden Garten

Seine jungen Blätter kann man roh in Salaten gessen. Ältere, große Blätter eignen sich zudem gut zum Dünsten und als Kochgemüse. Spinat anbauen funktioniert, je nach Sorte, inzwischen auch das ganze Jahr über. Zudem ist die Pflanze sehr genügsam ist. Daher hat sich Gemüsespinat weltweit als Kulturpflanze etabliert. Er wächst in Gewächshäusern, auf den Feldern von Landwirten, im Gemüsebeet ebenso wie im Selbstversorger Garten.

Spinat anbauen – Zur richtigen Zeit am richtigen Ort

Schwierigkeitsgrad: Leicht
Ort: Garten, Freiland, Urban Farming, Balkon
1. Aussaat im Freiland: September bis in den frühen
Winter vor dem ersten Frost
Ernte: Klima-abhängig von Januar bis April
2. Aussaat im Freiland: Frühes Frühjahr nach
dem letzten Frost
Ernte: April bis Juni
3. Aussaat im Frühbeet/Gewächshaus:
Dezember bis Ende Januar
Ernte: Ende Februar bis Ende April

Spinat anbauen – Fast das ganze Jahr frisch aus dem eigenen Garten

Am besten wächst der Gartenspinat, wenn die Nächte länger und die Tage kürzer sind. Also je nach Region von ungefähr Mitte September bis Mitte/Ende April. Denn in dieser Zeit sind die Tage kurz und der Spinat beginnt nicht zu schießen und schließlich zu Blühen. Schießt der Spinat in die Länge und setzt die Blüte ein, dann ist der Gemüsespinat bitter und ungenießbar. Er produziert jedoch spielend leicht eigene Spinatsamen für die Aussaat im Folgejahr. Ideal zum Spinat anbauen ist also der Winter. Es gibt aber auch spezielle Sorten für den Sommer. Daher kann man das ganze Jahr über Spinat anbauen.

Spinat pflanzen
Beil Spinat anbauen kann man gut Blatt für Blatt frischen Spinat ernten. Man muss also nicht die ganze Pflanze anschneiden.

Spinat anbauen – Gesundes, zartes Blattgemüse aus dem eigenen Garten

Spinat anbauen ist wirklich simpel. Der Boden sollte nicht zu dicht und fest sein. Er ist vor der Aussaat ausreichende den Boden gut durch zu harken. Umgraben ist nicht nötig. Beim durch harken kann auch gleich Gartenkompost eingearbeitet werden. 10 Liter pro 1m² sind ausreichend, aber man kann auch gern die doppelte oder dreifache Menge Kompost einbringen. Der Standort beim Spinat anbauen  sollte sonnig oder halbschattig, jedoch windgeschützt sein. Regelmäßiges Feuchthalten des Bodens begünstigt den guten Wuchs des Spinats. Ebenso kann Blattspinat eine Gabe von flüssigem und stickstoffhaltigem Dünger während des Wuchses gut gebrauchen. Dazu kann man einen biologischen oder einen mineralischen Dünger verwenden. Auch das erneute Einharken von Kompost während der Vegetationsperiode mag Spinat um robuste und große Blätter hervorzubringen.

Spinat anbauen – Bewährte Sorten

Frühe Sorten zum Spinat anbauen:
EmiliaMikadoMerlin F1Monnopa
Späte Sorten zum Spinat anbauen:
MatadorGammaVerdilButterfly

Spinat anbauen – Das Wichtigste auf einen Blick

Sonniger bis halbschattiger, aber windgeschützter Standort
Boden mit Kompost auffrischen
Regelmäßig Wässern
  • Beim Spinat anbauen ist die Aussaat ist zu diversen Terminen möglich. Spinat mag das Winterhalbjahr. Im Sommer blüht er und dient „nur“ zur Produktion von Samen für die nächste Saison. So eignet er sich aber nicht mehr als Speisegemüse. Es sei denn man dunkelt ihn mit Folie oder Fleece stundenweise ab.
  • Für die durchgehende Versorgung mit Gartenspinat sollten man die Reihen im Abstand von 3 bis 4 Wochen aussäen.
  • Beim Spinat anbauen lässt sich der immer Ernten, wenn er Blätter hat. Junge Blätter abzupfen und roh im Salat essen. Größere und alte Blätter werden als Blattspinat gedünstet oder gekocht.
  • Spinat sollte man während des Wuchses einmal düngen,. So ist die Kultur ertragreich und zudem robust.
  • Als klassisches Wintergemüse ist Spinat ein Muss für Küchengärtner. Bei frostiger Witterung bietet es sich beim Spinat anbauen an bereits die Aussaat mit einem Pflanzen Fleece abzudecken. Auch profitiert Spinat anbauen vom einen wärmenden und nährstoffreichen Hochbeet.

Tipp 1: Spinat anbauen – Liebhaber pflanzen mehrere Sorten

Durch den geschickten Einsatz früher und später Sorten kann man fast das komplette Winterhalbjahr hindurch frischen Spinat anbauen. Durch den Anbau im Frühbeet oder frostsicheren Gewächshaus sind ernten selbst im tiefen Winter möglich. Die Reihen werden dann am besten im Abstand von drei bis vier Wochen ausgesät. So gibt es immer frischen jungen und ertragreichen älteren Spinat zu ernten. Spinat anbauen versorgt uns so das ganze Jahr über mit vitalem Gemüse.

Tipp 2: Spinat anbauen – Geht auch auf dem Balkon

Spinat anbauen ist absolut Urban Farming tauglich. Der Spinat ist genügsam, wächst schnell und braucht nur verhältnismäßig wenig Substrat. Aber man sollte ihn dann mehrmals während des Wachstums mit einer leichten Nährlösung aus mineralischem Dünger nähren. Auch veganer Dünger eignet sich gut für Spinat.Dann liefert er auch auf dem Balkon gute Erträge. Im Winter muss man natürlich darauf achten, dass  die Pflanzbehälter nicht durchfrieren. Dafür isoliert man die Behälter mit Styropor, aber auch Stroh, trockenes Laub und Jutesäcke tun ihren Dienst. Auch mit oder ohne Kunstlicht kann man auf der kühlen (unter 15°C) Fensterbank Spinat anbauen. Mit Blattspinat funktioniert Urban Gardening auch auf kleinstem Raum.

Spinat anbauen
Lässt man die Pflanzen beim Spinat anbauen hochschießen & Blüten bilden, kann man leicht eigene Spinatsaat herstellen

Tipp 3: Spinat anbauen – Und einfach einfrieren

Gartenspinat lässt sich sehr gut zum langfristigen Lagern einfrieren. Dafür eignen sich zwei Methoden. Man kann den Spinat wie gewohnt als Kochgemüse zubereiten. Den fertig gekochten Spinat lässt man abkühlen, füllt ihn dann in möglichst portionsgerechte in verschließbare Kunststoffbehälter und friert ihn ein. Eine andere Möglichkeit ist es, den Spinat direkt nach der Ernte lediglich für 30 Sekunden in siedendem Wasser zu blanchieren. Ihn anschließend sofort in sehr kaltem Wasser abzuschrecken. Dann die großen Blätter zum kurzen abtropfen auf einen trockenem Küchentuch ausbreiten. Nun die Blätter übereinander schichten und portionsweise in geeignete verschließ- oder verschweißbaren Kunststoffbeuteln einfrieren. Diese Methode klingt komplizierter als sie ist und lohnt sich. Denn so bleiben die Blätter das Spinat super aromatisch. Man kann sie zudem nach dem Auftauen wieder wie Blattspinat in der Küche verwenden.

Tipp 4: Spinat anbauen – Eine herrliche Basis für Pestos

Spinat anbauen lohnt sich nicht nur um ihn roh im Salat oder gekocht als Beilage zu essen. Denn frischer Gartenspinat ist wunderbar geeignet um diverse Pestos aus ihm zu bereiten. Er schreit geradezu nach einem veganen Spinat Walnuss Pesto. Aber auch ein Spinat Pesto mit Haselnüssen oder Pinienkernen ist super lecker.

Tipp 5: Spinat anbauen – Ein guter Nachbar in Mischkultur

Spinat ist ein guter Nachbar für Erdbeeren und Tomaten. Ebenso für Zucchini, Karotten, Radieschen, Kürbis, Weißkohl, Zwiebeln, Brokkoli, Rote Beete und Gurken. Aber auch als Nachbar von Kopfsalat, FeldsalatPaprika, Rosenkohl, Staudensellerie, Blumenkohl, Aubergine und Kohlrabi eignet er sich! Zusammen mit Dill, Rosmarin, Lavendel und Lorbeer ziehen seine Blüten Nützlinge an. Das macht blühenden Spinat auch zum idealen Nachbarn von einem Insektenhotel.

Tipp 6 Spinat anbauen – und vor dem schmierigen Vielfraß schützen

Nacktschnecken fressen extrem gern Spinat. In einer Nacht können mehrere Pflanzen leicht den Schnecken zum Opfer fallen. Daher ist der Schutz vor Schnecken durch einen Schneckenzaun und die Schnecken Bekämpfung absolut zu empfehlen! Für Spinat in Kübeln ist Kupferband rund um den Topf und Schnexagon sehr gut geeignet. Das Gemüsebeet schützt man effektiv mit einem Schneckenzaun und Schnexagon.

Das Beste zum Schluss: Die Ernte

Spinat anbauanpflanzen und ernten kann man das ganze Jahr über. In der warmen Jahreszeit mit langen Tagen fängt er jedoch an zu schießen und zu blühen. Beim Ernten zupft oder schneidet man ganz einfach die Blätter ab. Man muss jedoch nicht die ganze Spinatpflanze ernten. Es reicht nur die Blätter der gewünschten Größe zu entnehmen. Dann beim nächsten Ernten wieder Blätter von den bereits beernteten Pflanzen zupfen. So liefert eine Pflanze lange frischen Spinat.

Immer eigenen Spinat – frisch aus dem Selbstversorger Garten, eingelagert aus der Kühltruhe oder aus dem Pestoglas – wünscht euch das Selbstversorgerland!
Produkt-Tipps: Gartenspinat

Bingenheimer Saatgut Spinat „Verdil“ (1 Stück 1 Stück) – Bio


Eigenschaften: 
  • Sehr zügiges Wachstum
  • Große, kräftige Blätter, schöne Rosettenbildung
  • Aus biologisch dynmischer Züchtung
  • Für ganzjährige Aussaat, späte Aussaaten überwintern zur Ernte im Frühjahr
  • Geschmack besonders aromatisch, deshalb auch bestens roh geeignet als Spinatsalat

Neu ab:EUR 6,90 EUR Auf Lager
kaufe jetzt

Spinat Matador


Eigenschaften: 
  • Diese Spinatsorte hat mittel- bis dunkelgrüne Blattfarbe.
  • Inhalt: , ausreichend für 10 – 12 m²

Neu ab:EUR 2,89 EUR Auf Lager
kaufe jetzt

Möhren, Lauch und Pastinaken – Kochen mit Wintergemüse (Gebundene Ausgabe)


Autor:  Camille Antoine
Neu ab:EUR 3,49 EUR Auf Lager
kaufe jetzt
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

0

Your Cart