Kaminanzünder & Grillanzünder selber machen – Natürliche Feuerstarter

Selbstversorgung bedeutet nicht nur sich soweit es geht mit Lebensmitteln selbst zu versorgen. Sondern auch möglichst viele Dinge des täglichen Bedarfs selbst herzustellen. Kaminanzünder selber machen kann jeder. Das entlastet den Geldbeutel und schont die Umwelt. Denn chemische Anzünder sind weder für Öfen und Kamine, noch für den Grill oder das Lagerfeuer nötig. Die Natur bietet viele Dinge die sich hervorragend eignen um ein wärmendes Feuer zu entfachen. Dafür braucht man nicht viel und findet das Meiste im eigenen Garten oder im Wald.

Kaminanzünder & Grillanzünder – Natürliche Firestarter

Kaminanzünder selber machen ist simpel. Jedoch muss man auf einige Dinge achten um effektiv und sauber brennende Feuerstarter zu erhalten. Am wichtigsten ist, das alle Materialien gut durch getrocknet sind. Zudem muss sichergestellt sein, das sich keine Kunstoffe, Folie, Lacke oder Farben in dem Material befinden. Ein wichtiger Punkt ist auch, wofür ein Feuer dienen soll. Denn um einen Grill zu starten, verwendet man keine Materialien die Gerüche und Geschmack an Kohle und Grillgut abgeben. Zum Anzünden geeignet ist also nicht alles was irgendwie brennt.

Kaminanzünder
Aus Zapfen, Astreisig, Pappe, Wachs und Baumwollschnur werden extrem brennstarke Zapfenanzünder.

Kaminanzünder selber machen – Diese Materialien sind geeignet

Um ein Kaminfeuer zu entfachen, kommt es auf gutes Anfeuermaterial an. Um trockenes und klein gespaltenes Anzündeholz geht kein Weg vorbei. Ganz gleich welchen Kaminanzünder man auch verwendet. Für selbstgemachte Kaminanzünder eignen sich folgende Materialien besonders gut: Wachs, Sägespäne, Holzwolle, Tannzapfen, Reisig, Papier und Pappe.

Wachsanzünder selber machen – Feuriges Reste Recycling

Kaminanzünder
Aus Wachsresten, Holzsplittern, Sägemehl und Eierkarton werden sehr brennstarke Wachanzünder.

Kaminanzünder selber machen – Kraftpakete aus Wachs und Holz

Extrem kraftvolle Kaminanzünder entstehen aus trockenen Holzspänen und Sägemehl. Dabei mischt man beides, gibt es in einem Eier Karton und giesst es mit flüssigem Wachs auf. Diese Zünder sind schnell gemacht und lassen sich nach einer Nacht Aushärtung ganz einfach in Portionen brechen. Ein einziger dieser Anzünder reicht aus um ein großes Lagerfeuer zu entfachen. Sie sind viel brennstärker als herkömmliche Kaminanzünder, welche man kaufen kann. Ein Wachs Sägemehl Anzünder reicht aus um ein lodernd warmes Feuer im Kaminofen zu entfachen.

Kaminanzünder
Wachsanzünder selber machen geht sehr schnell und einfach.

Kaminanzünder selber machen – Anzünder aus der Natur

Sehr einfach und effektiv sind Kaminanzünder auf Basis von Tannenzapfen. Diese sind sehr trocken, enthalten brennbare Harze und führen rasch zu einem heißen Feuer. Fast alles was man für natürliche Kaminanzünder benötigt findet man im Wald. Besonders Zapfen und Reisig. Den trockenen Reisig ordnet man um einen Zapfen herum. Dann umwickelt man das Paket mit reichlich Schnur. Solche Anzünder sind so gut wie umsonst. Sie sind leicht zu machen und erfüllen ihren Zweck gut. So ist Feuer machen umweltfreundlich, geht spielend leicht und macht Spaß.

Kaminanzünder
Brennstarke Zapfenzünder selber machen

Kaminanzünder – Dauerbrenner selbst gemacht

Eine andere Methode Anzünder selber herstellen zu können ist eine Papprolle mit etwas geknülltem Papier auf einer Seite zu verschließen. Nun befüllt man die Rolle zu einem Drittel mit Sägemehl. Dann steckt man einen Zapfen hinein. Jetzt gießt man flüssiges Wachs durch den Zapfen in das Papprohr. Diese Anzünder brennen wirklich heftig und darüber hinaus auch sehr lange! Sie herzustellen ist zwar etwas aufwendig, aber es lohnt sich. Besonders wenn man einen großen Kamin hat in dem man entsprechend große Holzscheite verfeuert. Hier sind sie ideal. Denn mit ihnen kann man problemlos ein großes Feuer entfachen. Sogar Braunkohle kann man mit ihnen direkt anzünden.

Kaminanzünder
Verscheidene Kaminanzüder kann man leicht selber machen

Grillanzünder selber machen – Geschmacksneutral und effizient

Grillanzünder unterscheiden sich von Kaminanzündern. Denn sie sollen keinen Geruch an die Holzkohle abgeben! Daher ist Wachs und bedrucktes Papier ungeeignet. Zapfen eignen sich bedingt. Nämlich dann, wenn sie nicht zu viel Anhaftungen von Harz haben. Holzwolle ist gut um Holzkohle zu entzünden. Da Holzwolle rasch abbrennt, ist sie allein nicht geeignet. Gut funktioniert es drei feine Stäbchen aus sehr trockenem Holz zu nehmen. Am besten ist Tanne oder Fichte. Zwischen die Stäbe und um sie herum wickelt man Holzwolle. Dann alles mit einer aus Hanf oder Sisal zusammen binden. Drei solcher Pakete bringen mehrere Kilo Holzkohle zum Glühen. Man kann auch Grillanzünder selber machen, die aus Zapfen bestehen. Dafür bindet man um sie herum Reisig mit einer Schnur aus natürlicher Faser. Die Anzünder brennen aufgrund des in den Zapfen enthaltenen Harzes  gut. Das Harz kann die Holzkohle jedoch leicht aromatisieren. In der Regel ist das jedoch kein Problem.

Zapfenanzünder selber machen – Einfach gute Anzünder

Kaminanzünder
Starke Kaminanzünder aus Zapfen, Wachs und Pappe

Tipp 1: Kaminanzünder selber machen – Schalen von Nüssen aufheben

Schalen von Nüssen brennen sehr gut. Ideal ist sie mit dem Hammer klein zu brechen und zusammen mit Sägemehl und Spänen zu Anzündern zu verarbeiten. Denn sie brennen sehr gut und erzeugen eine kräftige Glut. Dabei spielt es keine Rolle um welche Schalen es sich handelt. Von der Hasel- über die Wal- bis zu Kokosnuss eignen sich alle Schalen für Kaminanzünder. Anzünder mit Nussschalen bilden eine heiße Glut. Sie brennen sauber geben kaum Geruch ab und glühen lange. Daher sind sie als Grillanzünder gut zu verwenden. Zudem ist ihr feines Aroma sehr angenehm.

Tipp 2: Kaminanzünder selber machen – Früh an den Winter denken

Gute Anzünder bestehen immer aus sehr trockenem Material. Dafür sammelt man Reisig und Zapfen. Am besten bereits im Frühjahr. Dann trocknet man die sie bei luftiger Lagerung fast ein ganzes Jahr. Im Herbst bietet es sich dann an für den Winter vorzusorgen. Denn nun kann man eine große Menge verschiedener Kaminanzünder selber machen. Wichtig, man muss die Anzünder luftig und trocken lagern bis man sie verwendet. Feuchte Anzünder sind nicht geeignet. Besser länger als zu kurz trocknen. Das macht das Anzünden ganz einfach. Wer für den ganzen Winter mit Kaminanzündern vorsorgen will, plant 1 bis 2 Kaminanzünder pro Tag. Meist heizt man an ca. 150 Tagen im Jahr. Natürlich ist das von Region zu Region unterschiedlich. Aber mit gut 300 Zündern kommt man meist gut über den Winter.

Kaminanzünder
Kaminanzünder selber machen – Zapfenzünder sind besonders brennstark.

Tipp 3: Feueranzünder selber machen – Kaminanzünder für jeden Brennstoff

Ganz gleich ob für Ofen Kamin Kaminofen oder Grill, man kann für jeden Zweck den richtigen Anzünder selber machen! Richtig Heizen ist mit geeigneten Holzbriketts und Brennstoffen sehr effizient. Ein selbstgemachter Kaminanzünder kann selbst schwer zündbare Braunkohle entfachen.  Herkömmliche Holzbriketts entzünden die Kaminanzünder spielend leicht. Natürlich kann man auch sein Brennholz selber machen wenn man über eigene Bäume verfügt. Oder man Kauft bereits gesägte Stämme und schlägt sein Feuerholz selbst.

Tipp 4: Kaminanzünder – Sicherheit geht vor

Ob gekaufte oder selbstgemachte Kaminanzünder, die Sicherheit geht immer vor. Daher sollte man Kaminanzünder immer sicher und außer Reichweite von Kindern lagern. Ein feuerfester und robuster Zinkeimer mit Deckel bietet sich zum Lagern der Kaminanzünder an. Eine Löschdecke und einen Pulverlöscher sollte man zudem immer in der Nähe das Ofens parat haben. Ein guter Rauchmelder ist zudem obligatorisch, denn er rettet im Zweifel leben. Das selbe gilt für einen CO Melder der vor tödlichen Gasen warnt. Man mag diese Dinge für übertrieben halten. Aber, ein abgebranntes Haus verursacht ganz sicher mehr Kosten. Vom Leben mal ganz abgesehen. Daher gilt immer, Sicherheit geht vor!

Das Beste zum Schluss: Das Kaminfeuer mit selbstgemachten Anzündern entfachen

Selbstgemachte Kaminanzünder sind nachhaltig. Denn man nutzt für sie Materialien für die Kaminanzünder die sonst keine Verwendung finden. Die Umwelt freut sich  darüber, das kein Plastikmüll und kein langer Transport anfällt. Kaminanzünder selber machen hat nur Vorteile. Es bietet sich für Sparsame ebenso an wie für Müllvermeider. Zudem brennen sie besser und länger. All das sind Gründe die für das Selbermachen sprechen.

Viel Freude mit den Anzündern wünscht Euch das Selbstversorgerland!
Produkt-Tipps: Anzünder

10 Kg Zündwolli Anzünder aus Holzwolle und Wachs Ofenanzünder Kaminanzünder Grillanzünder Brennholzanzünder Kaminholzanzünder Holzanzünder


Eigenschaften: 
  • Reines Naturprodukt aus Holzwolle und Wachs
  • 10 Kg
  • Eigene Herstellung
  • Lange Brenndauer bis zu 10 Minuten

Neu ab: EUR 33,90 EUR Auf Lager
kaufe jetzt

24 Kg Anfeuerholz perfekt trocken und sauber- versandkostenfrei (Haushaltswaren)


Eigenschaften: 
  • 24 Kg Anfeuerholz supertrocken aus Eiche
  • sauber verpackt im Karton
  • 3 Päckchen a`8 Kg – absolut unbehandelt
  • super einfaches Handling : Stapeln ohne Schmutz
  • 16 cm x 2,5 cm x 0,5 cm

Neu ab: EUR 25,50 EUR Auf Lager
kaufe jetzt

100 ZapfenZünder ein echtes Naturprodukt – Made in Germany + 1x Langzündholzschachtel 50 Stück


Eigenschaften: 
  • riecht gut, weckt die Neugier, erzeugt Spannung
  • bringt garantiert jeden Brennholz-Stapel in lodernde Wallung
  • keine Rückstände in Ofen & Kamin
  • spart Anmachholz & Papier
  • ist 100% bio

Neu ab: EUR 46,95 EUR Auf Lager
kaufe jetzt

Besser leben ohne Plastik (Taschenbuch)


Autor:  Anneliese Bunk, Nadine Schubert
Neu ab: EUR 13,00 EUR Auf Lager
kaufe jetzt
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

0

Your Cart