Keimfähigkeit von Samen testen – Pflanzenaufzucht leicht gemacht

Wie ärgerlich – schon wieder sind die Samen abgelaufen, bevor man sie komplett verwenden konnte. Wer hätte es gedacht, leider haben auch Samen einen natürlichen Alterungsprozess bei dem ihre Keimfähigkeit abnimmt. Die richtige Lagerung ist dafür entscheidend, dass die Keimfähigkeit lange erhalten bleibt.

Relevant für den eigenen Selbstversorger Garten sind hauptsächlich die orthodoxen Samen. Diese zeichnen sich dadurch aus, das sie noch an der Pflanze austrocknen. Je nach Witterung enthalten sie dann gut 15% Restfeuchtigkeit.

Keimfähigkeit von Samen Test – Haltbarkeit und Lagerung von Pflanzensamen

Auf der Verpackung der gekauften Samen steht meistens das Datum der Abfüllung und der Mindesthaltbarkeit. Viele Samen sind demnach für 2-3 Jahre lager- und keimfähig. Allerdings ist so ein Haltbarkeitsdatum bei Samen nur bedingt aussagekräftig. Denn die Keimfähigkeit hängt sehr stark von einer richtigen Lagerung ab. Darauf hat der Saatguthersteller nach dem Verkauf jedoch keinen Einfluss mehr. Im Übrigen gibt es zudem auch keine gesetzliche Regelung über ein Mindesthaltbarkeitsdatum von Samen.

Kommerzielles Saatgut testen die Herstellern natürlich auf ihre Keimfähigkeit. Im ersten Jahr entspricht die Keimquote in aller Regel den Erwartungen.

Keimfähigkeit von Samen Test – Alles was man wissen muss

Selbst gewonnene Samen sind für Selbstversorger etwas spannender. War der Erntezeitpunkt richtig? Ist die Trocknung ausreichend? War die anschließende Aufbewahrung gut?

Samen Keimfähigkeit
Samen von Spinat & Dill beim Testen der Keimfähigkeit

Die Keimfähigkeit von Samen testen – Schritt für Schritt

Vor der Aussaat ins Beet lohnt es sich gerade bei älteren Samen, deren Keimfähigkeit vorab zu testen. Das geht zudem relativ schnell.

  • Zur Vorbereitung nimmt man eine Schale oder Dose. Am besten eine mit Deckel. Zudem legt man den Boden mit feuchtem Papiertuch aus.
  • Einige Samen werden nun auf dem Papiertuch gut verteilt. Anschliessend mit geschlossen Deckel an einen für den jeweiligen Samen optimal temperierten Ort stellen.
  • Vorsicht! Das Papiertuch soll nicht austrocknen. Man muss es daher durchgehend feucht halten.
  • Wann die ersten Keimlinge kommen, hängt jedoch von der Pflanzenart ab. Zudem davon ob man die jeweils optimalen Bedingungen berücksichtigt hat.
  • Niedriger als 50% sollte die Keimquote für eine erfolgreiche Aussaat bei den meisten Samen von Nutzpflanzen nicht sein. Allerdings gibt es einige Pflanzenarten, die von Natur aus eine niedrige Keimrate haben.
  • Die ersten Keimlinge kommen meist spätestens nach 4-5 Tage. Bis zu einer Woche muss man für einen Überblick der Keimquote warten.

Die Keimfähigkeit von Samen testen – Auf einen Blick

Behältnis mit Deckel
Feuchtes Papiertuch
Ort mit konstant warmer Temperatur

Unser Keim-Test – Keimfähigkeit von Pflanzensamen Testen

Wir haben für unser Gemüsebeet vier Samen-Sorten getestet. Die Möhren– und Porree-Samen sind gekauft und laut Packungsangaben haltbar nicht mehr haltbar. Die Dill- und Spinat-Samen sind jedoch aus dem eigenen Garten vom Vorjahr.

Samen keimen
Keimfähigkeit testen – auf feuchtem Papier

Die höchste Keimquote mit 75% hatten die Dill– und zudem SpinatSaat. Möhren– und Porree-Samen haben sich jedoch etwas schwerer getan und sind nur zu max. 40% gekeimt.

Viel Spaß beim Aussäen der getesteten Samen wünscht euch das Selbstversorgerland! Bei Fragen und Anregungen freuen wir uns über deinen Kommentar.
Produkt-Tipps: Samen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

0

Your Cart